Das Konzert „Kinder für Kinder“ fand im Musiksalon des RKI statt

05/31/2023 - 08:15

Academia Arte ist eine Kunstschule für Kinder und Erwachsene. Ihre Geschichte begann im Herbst 2016, zunächst als kreative Abteilung der Schule für russische Sprache und Kultur der Akademie der bildenden Künste „Garmonija Vienna“. Kinder, die an dieser Akademie Russische Sprache und Literatur erlernen, wollten auch Musikinstrumente, Gesang, Zeichnen, Tanz und Schauspiel erlernen. Gleichzeitig wurde der "Kern" der allgemeinbildenden Fächer der Sprachschule durch das Fach "Russische Kunst" und ein Solfeggio-Wahlfach ergänzt.

Die künstlerische Begabung der Schüler regte die Suche nach Wegen für ihre kreative Entwicklung an. Die Begeisterung der Kinder für die Dramatisierung von Werken aus dem Literaturkurs führte zu ihrem Interesse an dem synthetischen Genre des Musiktheaters. Die ersten Produktionen waren in russischer Sprache, und ein paar Jahre später kamen Stücke in deutscher und englischer Sprache hinzu. Im Laufe der Jahre hat das Studio zwölf Musicals und musikalische Märchen aus der Kinderliteratur inszeniert, darunter "Rotkäppchen" und "Däumelinchen", "Der Zauberer von Oz" und "Die Geggis", "Das Schneemädchen" und "Das Geheimnis der Eisschatulle". In diesem Jahr bereitet das Studio ein Musical von P. Schindler vor, das auf der Geschichte der Detektivjungen "Die drei Fragezeichen" basiert, sowie ein musikalisches Märchen von V. Brovko, nach den Motiven des „Sacks voller Äpfel“ von W. Sutejew.

Die Idee eines Konzertabonnements und der Kinderphilharmonie Academia Arte entstand aus den Begegnungen im Wiener Kunstsalon. Ein internationales Team von Musikschullehrern - diplomierte Pädagogen für Klavier, Violine, Querflöte und Gitarre, Saxophon und Sologesang - führt gemeinsam mit ihren professionellen Organisten-, Harfen- und Akkordeonistenkollegen Vortragskonzerte zu musikalischen Gattungen, Epochen und Meilensteinen in der Schaffensbiographie großer Komponisten der Vergangenheit durch. Seiten aus den großartigen Opern von Nikolai Rimski-Korsakow werden hier ebenso zum Leben erweckt wie leuchtende Weihnachtsarien für die Orgel und leidenschaftliche Melodien der spanischen Gitarre. Im Oktober 2021 fand im Kaminsaal der Akademie die Weltpremiere des Vokalzyklus "Haugtussa" des norwegischen Komponisten E. Grieg statt, der mit einem neuen russischen Text aufgeführt wurde. Seit sieben Jahren treten hier Ensembles mit bemerkenswerten Musikern auf. Häufige Gäste bei den Konzerten sind unsere jungen Schüler.

Die Academia Arte ist heute ein Komplex, der aus einer Musikschule, einer Kunstschule und einem Musiktheaterstudio besteht. In der Musikschule kann man neben dem Unterricht für spezielle Instrumente und Sologesang auch Solfeggio-Unterricht in russischer oder deutscher Sprache, Musikliteratur oder Vokalensemble besuchen. Unsere Kinder haben Preise bei Wiener und internationalen Wettbewerben gewonnen. Wir bereiten die Kinder auf die ABRSM-Zertifikatsprüfungen vor und vermitteln ihnen die Fertigkeiten für regelmäßige Konzertauftritte.

Die musiktheoretische Ausbildung der Schüler umfasst Unterricht im kreativen Musizieren, erste Kompositions- und Harmoniekenntnisse. Die jüngeren Kinder im Alter von 3-4 und 5-6 Jahren nehmen an Gesangs-, Rhythmik- und elementarem Musikunterricht teil, der sie auf die Musikschule vorbereitet.

Die Academia Arte gibt es seit dem Schuljahr 2022/23. Kinder im Alter von neun bis zwölf Jahren erhalten Unterricht in Zeichnen, Malen und Kunstgeschichte und nehmen an Kunst- und Handwerksworkshops teil. Sie malen im Klassenzimmer, im Museum und in der freien Natur. Für das nächste Jahr ist eine Erweiterung des Bildungsangebots mit einer Reihe von kurzen thematischen Kursen geplant, in denen verschiedene künstlerische Techniken erforscht werden.

Die Schule wächst und entwickelt sich. Die Ernsthaftigkeit des Unterrichtsprozesses und die pädagogische Sensibilität der Lehrer bleiben aber unverändert. Denn Talente werden unter der Anleitung von Profis entfaltet.

Die Academia Arte ist in einem schönen Altbau in der Alserstraße 28 untergebracht. Von 1905 bis 1929 befand sich hier das erste Kinotheater Wiens mit einem Zuschauerraum für 187 Gäste. Nebenan befanden sich die Spitäler und Salons der medizinischen Elite, wo man sich über Wissenschaft und Kunst austauschte, über literarische Neuheiten und das gesellschaftliche Leben diskutierte und gute Musik hörte.

Im Haus Nummer 22 beispielsweise wohnten zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts Freunde des Medizinprofessors Johann Peter Frank und ein halbes Jahrhundert später Freunde und Kollegen des berühmten Chirurgen Theodor Billroth. Ludwig van Beethovens jüngster Bruder nannte den Salon von Dr. Frank den Mittelpunkt des Wiener Musiklebens, während der große Johannes Brahms von den Musikabenden von Dr. Billroth schwärmte.

Musikalische, religiöse und medizinische Praktiken koexistieren in der Alserstraße seit dreihundert Jahren. Wissenschaft, Therapie und Kunst - Bereiche, die sich mit der körperlichen und geistigen "Hülle" des Menschen befassen - sind im Haus Nummer 28 bis heute präsent. Der Klang von Musik und das fröhliche Lachen begeisterter und begabter Kinder versetzt jeden, der dieses berühmte Wiener Gebäude betritt, in eine besondere Stimmung.